Lade Veranstaltungen

Visual Vibrations

  • Paola Evelina

  • Paola Evelina

Mit Visual Vibrations setzen die Tänzerinnen Kassandra Wedel und Rosalie Wanka der medialen Reizüberflutung ein performatives Gedicht entgegen. Ausgestattet mit einem Spruchband und zwei Boxen begeben sie sich auf öffentliche Plätze, Straßen und Hinterhöfe und ziehen die Blicke der Vorbeilaufenden auf sich. Ihre Performance ist eine Zusammenführung verschiedener Tanzstile und Ausdrucksformen. Hip-Hop, Poetry Slam und Gebärdensprache fließen virtuos ineinander – mal poetisch, mal theatralisch, mal humorvoll. Niemand kann sich der Präsenz der Tänzer*innen und dem Beat der Gruppe Uncertain Proportions, der die Aufführung wie ein Herzschlag begleitet, entziehen.

Alle Performances finden im öffentlich Raum statt, Infos zu genauem Startort folgen:

7.10.   im Hof des HochX Theaters     9.10.  im Kreativquartier Open Air

Dauer: 20 Minuten

Kurzbiografien

Rosalie Wanka ist freischaffende Choreografin und lebt in München. Vorrangig beschäftigen sie Fragestellungen zur Entstehung von Identität, Feminismus und die (Un-)Möglichkeit zwischenmenschlicher Kommunikation. Die Kernthematiken ihrer Arbeiten entspringen ihrer Faszination für Begegnungen, das Aufeinandertreffen von Welten, aus einer weiblichen Perspektive heraus beobachtet. Ihre Faszination für Sprachen und Wissensvermittlung siedelt ihre Arbeiten sowohl im interkulturellen als auch im transdiziplinären Bereich an. Die Erkundung interdisziplinärer Ansätze sind Grundpfeiler ihrer künstlerischen Suche.

Kassandra Wedel arbeitet freischaffend als Tänzerin, Choreografin, Schauspielerin, Performerin, auch mit Basis in München. Sie ist taub und entwickelt aus dieser Behinderung heraus einen Bewegungsstil, in den Gebärdensprache, Gebärdenpoesie sowie die eigene Stimme einfließen. Zudem arbeitet sie mit den künstlerischen Ausdrucksformen Schauspiel, Performance, Hip Hop, Vogue und zeitgenössischer Tanz. Regelmäßig steht sie bundesweit und international auf der Bühne. Sie experimentiert und forscht in ihren eigenen Arbeiten zum Umgang mit Emotionen, Glauben, Flexibilität von Identität und eigenen Grenzen.

 

 

Dieses Projekt wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm Tanz.